Leistungen

Wir sind für die Behandlung unserer Patienten optimal ausgestattet. Erfahren Sie mehr über unsere Spezialisierungen und die Ausstattung unserer Praxis

Medizinische Leistungen

Neben Allgemeinmedizin bieten wir auch Spezialgebiete wie Zahnmedizin, Weichteilchirurgie und Interne Medizin an. Die Diagnose ist uns ein Anliegen. Gerne können Sie sich bei uns auch eine zweite Meinung einholen.

Medizinische Leistungen

Neben Allgemeinmedizin bieten wir auch Spezialgebiete wie Zahnmedizin, Weichteilchirurgie und Interne Medizin an. Die Diagnose ist uns ein Anliegen. Gerne können Sie sich bei uns auch eine zweite Meinung einholen.

Medizinische Leistungen

Neben Allgemeinmedizin bieten wir auch Spezialgebiete wie Zahnmedizin, Weichteilchirurgie und Interne Medizin an. Die Diagnose ist uns ein Anliegen. Gerne können Sie sich bei uns auch eine zweite Meinung einholen.

Allgemeinmedizin

Die Allgemeinmedizin umfasst die gesundheitliche Grundversorgung aller Patienten, die Behandlung in akuten Fällen, die Vorbeugung (Prophylaxe) und individuelle Langzeitbetreuung. Sie betrifft alle Altersstufen vom Welpen bis zu den Senioren.

Individuelle Impfberatung

Je nach Haltung und Bedarf ist es heutzutage nicht mehr zwingend nötig jährlich alles zu impfen. Nach gründlicher Untersuchung Ihres Tieres, Erhebung des Impfstatus und einem genauen Gespräch treffen wir gemeinsam die Entscheidung, was wann geimpft werden sollte.

Welpenberatung, der junge Patient

Kommen Sie doch vor der Anschaffung eines Tieres zu einem Beratungsgespräch, wir können Sie kompetent unterstützen. Auch sind die Wachstumsphase, der Zahnwechsel und z.B. die Geschlechtsreife beim Jungtier sensible Zeiten. Wir helfen Ihnen gerne dabei, dass Ihr Liebling gesund heranwachsen kann.

Geriatrie, der alte Patient

Ab dem ca. 7. Lebensjahr (bei einigen Rassen schon früher) gelten Haustiere bereits als Senioren und als solche haben sie besondere Bedürfnisse. Die Geriatrie beschäftigt sich mit dem älterwerdenden Tier und hat zum Ziel, durch spezielle Untersuchungen (Blutbefunde, Ultraschall, Röntgen, …) Krankheiten früh- und rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. So kann Ihr Liebling gesund und schmerzfrei seinen Lebensabend genießen und Sie möglichst lange begleiten. Bitte aufpassen, denn manchmal wird eine schwere Erkrankung vom Besitzer als Alterserscheinung abgetan und somit leider übersehen. Deshalb ist es ratsam, mit Ihrem Tier zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen zu kommen.

Parasitenbehandlungen und -prophylaxe

Zur Gesunderhaltung unserer Tiere ist es unumgänglich aktiv gegen Parasiten vorzugehen. Medizinisch unterscheidet man zwischen sogenannten Ektoparasiten, also Parasiten, die außen auf der Haut sitzen (wie z.B. Milben, Zecken, Flöhe) und Endoparasiten, die im Inneren des Tieres leben (wie z.B. Band-, Spul- und Rundwürmer, Giardien, Kokzidien). Alle Parasiten haben unterschiedliche Entwicklungsstadien, sind unterschiedlich nachweisbar und teilweise für den Menschen ansteckend (sogenannte Zoonosen). Gerade wenn Kinder mit dem Tier zusammenleben, ist besondere Vorsicht geboten.

Vorsorgeuntersuchungen

Es empfiehlt sich regelmäßig mittels einer Blutuntersuchung die Organwerte Ihres Lieblings zu kontrollieren. Es ist wichtig Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen, um rasch mit einer Therapie beginnen zu können. Vor allem Nieren- und Lebererkrankungen im Anfangsstadium machen kaum klinische Symptome und werden oft nicht von den Besitzern erkannt.

Narkosevoruntersuchung

Die Anpassung der Narkose erfolgt individuell, dem Alter, der Tierart, der Rasse und dem Gesundheitszustand des jeweiligen Patienten entsprechend. Deshalb ist eine genaue Voruntersuchung des Tieres notwendig und sollte durch eine präanästhetische Blutdiagnostik (tagesaktuell in unserem Hauslabor durchführbar) unterstützt werden. Dadurch ist es uns möglich eine schonende Narkose bestmöglich auf Ihr Tier abzustimmen.
Previous
Next
Previous
Next

Zahnmedizin

Ca. 8 von 10 Tieren leiden an Zahn- und /oder Kiefererkrankungen, meist ohne dass die Besitzer etwas davon mitbekommen. Zahngesundheit ist ein wichtiger Teil der Gesamtgesundheit und Lebensqualität unserer Liebsten. Schmerzhafte Schäden oder Veränderungen des Zahn- und Kieferapparates sind meist für den Laien nicht sichtbar und unsere Tiere zeigen Schmerzen nicht wie wir. Daher werden Probleme im Zahn- und Kiefer- und Kopfbereich von den Besitzern oft nicht oder zu spät erkannt.

Keine Zahnbehandlung ohne Dentalröntgen

Da zwei Drittel des Zahnapparates von außen nicht sichtbar im Kieferknochen und unter dem Zahnfleisch liegen, ist ein Dentalröntgen zur Beurteilung des Kieferapparates absolut notwendig. Nur mittels Zahnröntgen kann man diese Teile untersuchen und Schäden sowie Krankheiten der Zahnwurzeln, des Parodontalapparates und des Kieferknochens feststellen und weitere Maßnahmen ergreifen.

Keine Zahnbehandlung ohne Dentalröntgen

Da zwei Drittel des Zahnapparates von außen nicht sichtbar im Kieferknochen und unter dem Zahnfleisch liegen, ist ein Dentalröntgen zur Beurteilung des Kieferapparates absolut notwendig. Nur mittels Zahnröntgen kann man diese Teile untersuchen und Schäden sowie Krankheiten der Zahnwurzeln, des Parodontalapparates und des Kieferknochens feststellen und weitere Maßnahmen ergreifen.

Was nur durch ein Dentalröntgen sichtbar wird:

  • Zahnwurzelprobleme wie Wurzelspitzengranulome und Abszesse
  • der gesamte Parodontalapparat (Zahnhalteapparat, der den Zahn im Kieferknochen verankert)
  • der Wurzelkanal (Pulpa)
  • Zahnfrakturen
  • Fehlstellungen oder Fehlen von Zähnen
  • Schäden im Kiefer
  • resorptive Läsionen (FORL*)
  • und vieles mehr

Spezialfall RL (Resorptive Läsionen)

Mehr als 70% der Katzen leiden unter dieser sehr schmerzhaften Zahnerkrankung. Durch diese Erkrankung kommt es zu einem Abbauprozess der Zähne. RL ist nicht heilbar und wird oft erst spät erkannt. Betroffene Zähne verursachen starke Schmerzen und müssen entfernt werden.

Das Entstehen von RL kann man leider nicht verhindern, aber durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und Maulhygiene lässt sich die Erkrankung früh erkennen und behandeln und erspart Ihrer Katze somit enorme Schmerzen.

 

Zahnbehandlungen ohne Narkose sind unprofessionell und gefährlich, denn sie …

  • ermöglichen keine vollständige Untersuchung der Maulhöhle
  • erlauben keine vollständige und effektive Reinigung der wichtigsten Bereiche – unterhalb des Zahnfleischrandes, Reinigung von Zahntaschen und Zahnzwischenräumen
  • können Verletzungen am Zahnfleisch und in der Maulhöhle verursachen
  • können dem Tier Beschwerden, Schmerzen und Stress bereiten
  • machen eine effektive und professionelle Maulhöhlenuntersuchung nicht möglich

Chirurgie

Unter Weichteilchirurgie versteht man alle Operationen ohne Knochenbeteiligung.
Durch die vertiefende chirurgische Ausbildung und ständige Fortbildungen von Fr. Mag. Vilits bieten wir eine Vielzahl von Weichteil-OPs an.

Bei manchen Krankheiten, Beschwerden oder Verletzungen lässt sich ein chirurgischer Eingriff nicht vermeiden, um Ihrem Tier zu helfen.
Nach ausführlicher Anamnese und Diagnostik wird die weitere optimale Behandlung für Ihr Tier mit Ihnen besprochen und in die Wege geleitet.
Chirurgische Eingriffe erfolgen immer in Narkose, die durch die Narkosevoruntersuchung genau auf Ihr Tier abgestimmt wird (Alter, Gewicht, Vorerkrankungen, Art der Operation, …)

Die Chirurgie ist ein sehr breites Fachgebiet und umfasst viele verschiedene Formen von Eingriffen.

Hier ein Auszug aus unserem breiten chirurgischen Angebot

 

Operationen am Kopf

  • Korrektur des Brachycephalensyndroms
  • operative Korrektur eines zu langen oder zu dicken Gaumensegels
  • Erweiterung zu enger Nasenöffnungen

Operationen am Ohr (Gehörgang, Ohrmuscheln)

  • Gehörgangsresektion
  • operative Entfernung des Gehörgangs und Bullaosteotomie
  • Blutohr (Othämatom)

Operationen am Atmungstrakt

  • bronchoskopische Entfernung von Fremdkörpern aus der Luftröhre
  • Verschluss von Zwerchfellhernien (Riss des Zwerchfells oft nach Unfällen)
  • Verletzungen

Operationen am Verdauungstrakt

  • Fremdkörper- und Tumorentfernungen aus dem Magen oder Darm
  • Magendrehung
  • Darmverschlüsse
  • Tumore

Operationen am Geschlechtsapparat

  • Kastrationen bei weiblichen und männlichen Tieren
  • eitrige Gebärmutterentzündung (Pyometra)
  • Korrektur gedeckelter Vulva
  • Milchleistentumore
  • Kryptorchismus beim Rüden oder Kater (ein oder beide Hoden liegen im Bauchraum)
  • Entfernung von Polypen

Operationen am Harnapparat

  • Entfernung von Harnblasen- und Harnröhrensteinen
  • Entfernung von Nierensteinen
  • Versorgung von Blasen- und Harnröhrenverletzungen
  • künstlicher Harnausgang bei Katern mit chron. verstopften Harnröhren
  • Entfernung einer Niere (Nephrektomie) bei unheilbarer Schädigung

Operationen an der Haut

  • Wundversorgung je nach Wundtyp und Schweregrad
  • Plastische Chirurgie zum Verschluss großer Wunden nach Unfällen oder Tumorentfernungen
  • Entfernung von Haut- und Unterhauttumoren
  • Entfernung von Tumoren um die Afteröffnung

Zahn- und Kieferchirurgie

  • Kieferfrakturen
  • Zahnfrakturen
  • Maulhöhlentumore
  • OPs im Rahmen des Brachycephalensyndrom
  • auch bei kleinen Heimtieren wie Kaninchen und Meerschweinchen

… und vieles mehr wie
Verschluss von Perinealhernien
angeborene Zwerchfellhernien
Nabelbrüche

Previous
Next
Previous
Next

Innere oder Interne Medizin

Die Innere Medizin befasst sich mit den Erkrankungen der Organe. Dazu zählen Erkrankungen der Atmungsorgane, des Herzens, des Magen-Darmtrakts, der Nieren, Leber, Haut etc.  Auch Erkrankungen des Stoffwechsels und der Hormone zählen zum Bereich der Inneren Medizin.
Die Diagnosefindung ist uns ein besonderes Anliegen, denn nur so kann eine effiziente und sinnvolle Therapie gestartet werden.

Ein Auszug unserer Leistungen und Diagnostik aus dem Bereich der Inneren Medizin

Endokrinologie (Krankheiten des Hormonhaushaltes)

  • Diagnostik und Therapie von Diabetes, M.Cushing, M. Addison, etc.
  • Erstellen eines Blutzucker-Tagesprofils
  • Diagnostik der Bauchspeicheldrüse
  • diabetische Ketoazidose

Erkrankungen des Verdauungstraktes

  • Übelkeit, Erbrechen
  • Magen- und/oder Darmentzündungen
  • Magengeschwüre, -tumore
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • Lebererkrankungen
  • Gallenblase, Gallengänge
  • Futtermittelunverträglichkeiten

Herz/Lunge

  • Blutdruckmessungen
  • EKG
  • Lungenröntgen

Nieren- und Blasenerkrankungen

  • Diagnostik von Nieren- und Blasensteinen
  • Behandlung akuter und chronischer Niereninsuffizienz
  • Nieren- und Blasentumore

Leber

  • angeborene Lebererkrankungen
  • Leberentzündung
  • Gallenblasen-/Gallengangserkrankungen

Obesitas (Fettleibigkeit)

  • kann zu vielen weiteren schweren Erkrankungen wie Diabetes und orthopädischen Problemen führen.

Dermatologie (Erkrankungen der Haut)

  • Befall durch Parasiten
  • Pilzerkrankungen
  • Bakterielle Erkrankungen
  • Veränderung der Haut durch Allergien und Unverträglichkeiten

Diagnosefindung steht bei uns an erster Stelle!

Nur durch die richtige Diagnose der zugrundeliegenden Erkrankung, kann Ihr Tier rasch, effektiv und professionell behandelt werden.

Dank unserer modernen medizinischen Ausstattung ist es uns möglich die benötigten Untersuchungen sofort durchzuführen (z.B. Blutuntersuchungen im Hauslabor, Ultraschall, Röntgen, Endoskopie, Mikroskopie, etc.). Dann können sofort weitere Behandlungsschritte in die Wege geleitet werden, damit es Ihrem Liebling schnell besser geht.

Kleine Heimtiere

Zu den kleinen Heimtieren zählen Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchillas, Hamster usw. Sie haben nicht nur in der Haltung, sondern auch medizinisch besondere Bedürfnisse. Sie sind Fluchttiere und zeigen nicht, wenn es ihnen schlecht geht. Deshalb bekommen wir Tierärzte sie meist erst sehr spät und in schlechtem Zustand vorgestellt.

Deshalb sollten Sie sich sofort bei uns melden, wenn Ihnen eine Verhaltensänderung oder etwas anderes an Ihrem Tier auffällt.

Dafür ist es notwendig, dass Sie Ihr Tier regelmässig (mind. 1x pro Woche) angreifen und abwiegen, kurz die Schneidezähne und das Äußere begutachten.

Zu den häufigsten Erkrankungen gehören Verdauungsprobleme, Koliken und Zahnprobleme, die oft durch Fehlernährung ausgelöst werden.

Kleine Heimtiere können aber auch an anderen Beschwerden leiden.

VORSORGE und regelmäßige KONTROLLEN sind für Kleine Heimtiere besonders wichtig, damit wir Krankheiten rechtzeitig erkennen und behandeln können.

Für unsere Kleinsten bieten wir an:

  • Fütterungs- und Haltungsberatung
  • Kastrationen bei männlichen und weiblichen Tieren
  • Behandlung bei Hautproblemen (z.B. bei Parasiten, Pilzen, Bakterien)
  • Kaninchenimpfungen (gegen Myxomatose und RHD, zwei Erkrankungen mit tödlichem Verlauf)
  • professionelle  Zahnbehandlungen (zahlreiche Fortbildungen im Bereich der Heimtierzahnerkrankungen)
  • Blut- und Laboruntersuchungen, Kotuntersuchungen
  • Tumorentfernung
  • Röntgen
Previous
Next
Previous
Next

Labor

In unserem hauseigenen Labor können wir in kurzer Zeit eine Blutuntersuchung und Schnelltests bestimmter Krankheiten durchführen, sowie verschiedenes Probenmaterial mikroskopisch untersuchen.

Laborwerte geben Aufschluss über den Gesundheitszustand Ihres Tieres und sind ein wichtiger Bestandteil tierärztlicher Untersuchungen. Durch rasche Untersuchungsergebnisse (20-40 Minuten) kann ohne Verzögerungen mit der richtigen Behandlung begonnen werden.

Blutuntersuchungen sind ein wichtiges Diagnoseverfahren, um bestimmte Krankheiten zu erkennen, zu bewerten oder auszuschließen.

Das Blutbild dient zur Untersuchung der Blutzellen. Die Anzahl von roten und verschiedenen weißen Blutzellen kann Rückschlüsse liefern auf z.B. eine Anämie oder ein Infektionsgeschehen.

Die blutchemische Untersuchung zeigt bestimmte Organwerte, die die Funktionstüchtigkeit der entsprechenden Organe widerspiegeln. Es werden die im Serum gelösten Substanzen nachgewiesen, wie z.B. Nieren- und Leberparameter, Eiweiße, Elektrolyte oder Enzyme. Weichen die Werte von der Norm ab, könnte eine entsprechende Erkrankung zu Grunde liegen.

Mit unserem Mikroskop können wir Punktate, Abklatsche, Feinnadelaspirationsbopsien u.v.m. untersuchen. Dadurch werden Zellen oder kleine Parasiten, entweder nativ oder gefärbt, sichtbar und können beurteilt werden.

Des Weiteren helfen uns noch zahlreiche Schnelltests bei der Diagnosefindung.

Sollte dennoch eine umfangreichere labordiagnostische Untersuchung nötig sein, schicken wir die Proben zu den Spezialisten an unser externes Partnerlabor.

Digitales Röntgen

Röntgen gehört zur bildgebenden Diagnostik. Mittels Röntgenstrahlen wird eine Aufnahme vom Tier gemacht und man kann so quasi ins Innere sehen. Mit Hilfe der Röntgentechnik sind besonders gut Knochen darstellbar und dadurch ist sie für die Orthopädie unumgänglich. Aber auch bei Fragestellungen zum Weichteilapparat (Organe, Speiseröhre, Magen-Darmtrakt, etc.) findet dieses Diagnoseverfahren Anwendung.

Mit unserer hochmodernen digitalen Röntgenanlage können wir Euch beste Bildqualität bei Aufnahmen von Wirbelsäule und Bewegungsapparat aber auch Weichteilaufnahmen (Bauchorganen) bieten.

Bei vielen verschiedenen Fragestellungen, bieten Röntgenaufnahmen eine unverzichtbare Hilfe.

Für Zuchtuntersuchungen sind Röntgenaufnahmen ebenfalls unumgänglich (HD, ED, …)

Die Röntgenbilder werden rasch und ohne Verzögerung am Monitor dargestellt.

Sollten mehrere Aufnahmen benötigt werden, können diese gleich hintereinander gemacht werden und Ihrem Tier bleibt eine unangenehme Wartezeit und Stress erspart.

Mit computerunterstützter Bildbearbeitung ist es möglich bestimmte Ausschnitte der Aufnahme zu vergrößern, sowie Kontrast und Helligkeit zu verändern, um auch kleine Details besser sichtbar zu machen. So ist eine exakte Auswertung der Bilder und eine sichere Diagnose möglich.

Die Röntgenbilder werden außerdem gespeichert, sind jederzeit für Verlaufskontrollen wieder abrufbar und können auch (z.B. zur Überbefundung) weitergeleitet werden.

Previous
Next
Previous
Next

Ultraschall

Ultraschalluntersuchungen gehören zu den sogenannten bildgebenden Verfahren. Hierbei werden mittels einer Ultraschallsonde und harmlosen Ultraschallwellen die Bauchorgane untersucht. Ultraschallbilder sind wichtige Hilfsmittel zur Diagnosefindung bei verschiedenen internistischen Fragestellungen.

Durch Ultraschallwellen und deren Reflexion wird ein zweidimensionales Bild von Organen und unterschiedlich dichten Geweben in unterschiedlichen Grauabstufungen dargestellt. Echoarme Bereiche wie Flüssigkeiten werden im Ultraschall schwarz dargestellt. Echoreiches, dichteres Gewebe wird dagegen weiß abgebildet, da es von den Ultraschallwellen nicht weiter durchdrungen werden kann. So können in den Ultraschallbildern Organe, Tumore, Entzündungen, Kristalle oder Steine in der Blase, etc. dargestellt werden.

Wichtig ist, dass Ihr Tier dafür nüchtern ist und die Harnblase sollte voll sein. Eine Sedierung ist dafür meist nicht nötig. Der Zeitaufwand beläuft sich auf 20-45 Minuten, je nach Größe und Mitarbeit des Tieres und der Lage der Organe.

Des Weiteren können mit Hilfe des Ultraschalls auch Biopsien geleitet werden.

Im orthopädischen Bereich findet er Anwendung im Bereich der Sehnen und Muskeln. Knochen sind für Ultraschall nicht zugängig, dafür ist Röntgen besser geeignet.

Endoskopie

Die Endoskopie gehört zu den sogenannten bildgebenden Verfahren und macht es möglich mittels Endoskop ins Innere von Körperhöhlen und Organen zu blicken, was sonst nicht möglich wäre.

Bei dieser Untersuchung wird ein Endoskop (eine Art flexibler Schlauch mit high end Technologie ausgestattet) ins Körperinnere geführt (z.b. in den Magen). Durch eine Kamera, können die Bilder auf einen Monitor übertragen und begutachtet werden. Über einen Arbeitskanal kann eine Biopsiezange oder Greifzange eingeführt werden. So lassen sich Gewebeproben von Tumoren gewinnen oder Fremdkörper entfernen.

Wichtige Anwendungsmöglichkeiten der Endoskopie

  • Diagnostik der Atemwege, Luftröhre, bis in die Bronchien (Tracheo-/Bronchoskopie)
  • Untersuchung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm, (Ösophago-/Gastro-/Duodenoskopie)
  • Diagnostik des Maul-, Rachen- und Kehlkopfbereichs (Oro-/Pharyngo-/Laryngoskopie)
  • Spiegelung des Dick- und Enddarms (Colo-/ Rektoskopie)
  • Extraktion von Fremdkörpern
Previous
Next
Previous
Next

Orthopädie

Eine orthopädische Untersuchung ist eine genaue Untersuchung des Bewegungsapparates inkl. Gelenke, Bänder, Muskeln und Knochen. Unterstützende Untersuchungsmethoden sind Röntgen und Ultraschall.

Eine orthopädische und neurologische Untersuchung wird durchgeführt, wenn Ihr Tier bestimmte Beschwerden zeigt, die auf eine Erkrankung des Bewegungsapparates hindeuten.

Das Gangbild Ihres Tieres, die Art und Weise wie es sich bewegt, die Haltung bestimmter Körperteile (des Kopfes, Rückens, Schwanzes, etc.) lässt bereits erahnen, wo sich das orthopädische Problem befindet.

Eine orthopädische Untersuchung beinhaltet ein sorgfältiges Untersuchen verschiedener Knochen, Muskeln, Bänder, Gelenke, etc.  und auch Testen der Beweglichkeit.

Orthopädische Beschwerden können entstehen durch eine Fehlhaltung des Körpers, durch Unfälle und Verletzungen (wie Stauchungen, Prellungen, Brüche, Bänderrisse oder Verrenkungen).

Bei älteren Tieren kann es zu altersbedingtem Gelenksverschleiß (Arthrose) und daraus entstehenden schmerzhaften Gelenksentzündungen (Arthritis) kommen.

Nach einer sorgfältigen Diagnosestellung erarbeitet Fr Mag Vilits einen individuell auf Ihr Tier zugeschnittenen Behandlungsplan, um Ihrem Tier akut und langfristig zu helfen.

Gerne fertigen wir für Sie auch die für Zuchtuntersuchungen nötigen Röntgenaufnahmen an.
Weiters sind wir berechtigt die Patellazuchtuntersuchung durchzuführen.

Stationäre Aufnahme

Manchmal kann es notwendig sein, dass Sie Ihr Tier bei uns lassen müssen, um eine optimale Behandlung und bestmögliche Heilung für Ihr Tier zu ermöglichen.

Natürlich lässt niemand gerne seinen Liebling beim Tierarzt, doch in manchen Fällen ist es sinnvoll oder sogar nötig, dass Ihr Tier stationär medizinische Behandlungen, Pflege, Medikamente und Untersuchungen bekommt.

Ein stationärer Aufenthalt könnte z.B. nötig sein, wenn Ihr Tier eine intravenöse Infusionstherapie braucht oder wenn durch regelmäßiges Zuckermessen eine Glukosetageskurve erstellt werden muss. Auch bei komplizierter regelmäßiger Wundversorgung, die in den eigenen vier Wänden nicht möglich wäre, ist ein stationärer Aufenthalt anzuraten.

Jeder Patient erhält seine eigene Box, die seiner Größe und seinen jeweiligen Bedürfnissen angepasst ist (für kleine Heimtiere auch mit Heu und frischem Grünfutter). Unsere Boxen können beheizt oder mit einem Sauerstoffzelt versehen werden.

Ihr Tier wird bei uns liebevoll umsorgt und medizinisch betreut und gut überwacht.

Previous
Next

Augenbehandlungen

Augenerkrankungen werden leider von Besitzern sehr oft nicht erkannt. Sollte Ihr Tier ein Auge zukneifen, mit den Pfoten über ein Auge reiben, das Auge gerötet oder die Hornhaut (der glasklare Teil vor der Pupille) getrübt sein, ist es Zeit für eine Augenuntersuchung.

Nach einer ausgiebigen klinischen Untersuchung des Auges wird mit dem Schirmer-Tränen-Test überprüft, ob das Auge genug Tränenflüssigkeit produziert. Mit dem Tonopen untersuchen wir den Augeninnendruck. Nach Zusammenfassung der Befunde wird eine entsprechende Therapie begonnen.
Wir führen ebenfalls operative Lidkorrekturen durch oder entfernen chirurgisch Distichien oder Lidrandtumore.
Manchmal kann es leider auch notwendig sein ein Auge chirurgisch zu entfernen.

In schwerwiegenden Fällen überweisen wir Sie an unsere Augenspezialistin Dr. Grinninger, immer mit dem Ziel unseren Patienten die beste Betreuung zukommen zu lassen.