+++     2. Lockdown     +++

 
Wir haben tagtäglich ein sehr hohes Kundenaufkommen und sind dadurch absolut einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Die Zahlen steigen täglich drastisch an, deshalb gelten wieder unsere verschärfteren Maßnahmen

Bitte nehmen Sie es nicht persönlich - wir wollen Sie damit nicht vor den Kopf stossen, sondern uns schützen. 

Deshalb bitten wir sehr:  Vertrauen Sie uns Ihren Liebling alleine an. Sie wissen, dass wir uns gut um sie/ihn kümmern und wie immer unser Bestes geben.

Sollte es nötig sein, dass Sie Ihr Tier begleiten müssen (Erstuntersuchung, schwieriger Fall, nach Operationen zur Besprechung), so entscheiden wir das vor Ort und ist nur in dringenden Fällen erlaubt.

Wenn Sie krank sind, sich krank fühlen, niesen/schnupfen husten oder aus einem Risikogebiet kommen, dann sind sie bitte so fair und bleiben zu Hause.

 

GENERELL GILT: HALTEN SIE ZU JEDEM 2 METER ABSTAND !!!

Wir bitten um Verständnis, wir wollen, dass wir selbst und unsere Familien gesund bleiben. Und auch Sie sind so am Besten geschützt.

Ihr Kleintierambulanz-Team

News

Fall des Monats Dezember

Eine Labrador-Hündin ist mit Verdacht auf Kreuzbandriss zu uns gekommen.
Bei der Untersuchung wurd außerdem eine springende Kniescheibe (Patellaluxation) festgestellt.
Da dies beim Labrador eher selten vorkommt lag der Verdacht nahe, dass eine Fehlstellung des Hinterbeines zu diesen Problemen geführt haben könnte.
Desahlb wurde in Narkose auch ein HD-Röntgen gemacht und eine hochgradige Hüftdysplasie desselben Beines festgestellt.
Es ergaben sich somit 3 Problemkreise - die herausspringende Kniescheibe, der Kreuzbandriss und die Hüftdysplasie - alles am gleichen Bein.

Stufe 1 des erarbeitetenden Planes hat die Hündin bis jetzt gut überstanden, zumind. 1 weitere Operation wird noch folgen.
Wir halten Euch bei dem sehr spannenden Fall am Laufenden.

Impressum | Datenschutz | © Copyright 2021